Hobbyfahrer

Perfekte Tour um den Zugersee 2024 mit 15 Teilnehmern erlebt

Verstärkt mit einer Remiger Delegation, welche sich im Rahmen vom Coop Gemeindeduell 2024 – Remige bewegt (sich) fürs‘ Minutensammeln den Tourenfahrern vom RV Sulz anschloss, starteten insgesamt 15 Radsportler in Richtung Zugersee zur 160 km langen Klassiker Tour, welche Traditionsgemäss immer nach dem Pfingstsprützlig, also am Pfingstmontag stattfindet.

Mit einem doch eher schnellen 30er Schnitt und etwas Gegenwind ging es über das Birrfeld, Mellingen in Richtgung Freiamt/Sins. Kurz vor der Überquerung der Sinser Holzbrücke hatten wir uns den ersten und einzigen Platten Reifen der ganzen Tour eingefangen, der aber auch sehr rasch wieder behoben wurde. Nach der Reuss Überquerung und absolvierung der Anstieges bei Hünenberg war das Zugerland schon erreicht. Immensee passierten wir diesmal ohne Halt im schlechten Restaurant.

Dieses Jahr durfen wir bei der Familie Annnen im Rest. Schöntal / Horseshoe in Oberarth zu Gast sein. Dort wurden wir herzlich empfangen und konnten gestärkt mit einer währschaften Portion Schwingerhörnli den zweiten Teil der Route in Angriff nehmen.

Die Fahrt ging entlang dem Zugerseeufer in Richtung Zug. Dann passierten wir die leicht hügeligen Landschaftszüge vom Säuliamt, ehe wir wieder in den Aargau kamen und über Bremgarten, Künten und Fislisbach retour zum am Morgen schon passierten Wasserschloss in Lauffohr zu gelangen. Als letzte Station vor der Ampfernhöhe legten wir in Remigen im Rest. Hasel einen Erfrischtungshalt ein.

Perfekte Tour um den Zugersee 2024 mit 15 Teilnehmern erlebt Read More »

Klassiker Tour an den Rheinfall am Karfreitag 2024

Aufgrund des frühen Osterdatums stand die diesjährige Karfreitagstour zum Rheinfalls bereits als fünfte Tour der erst kürzlich begonnen Radsaison auf dem Tourenprogramm. Dreizehn Rennvelofahrer trafen sich in Sulz und starteten am Morgen um 08:30 Uhr von Bütz aus in Richtigung Schaffhausen. Bei Eglisau wurde der Rhein zum ersten Mal überquert und von dort trennte man sich in zwei Gruppen auf, um sich dann am Zielort, dem Rheinfall in Neuhausen, wieder zu treffen.

Die ganze Fahrt durch hatten wir das Glück, den Regen nie anzutreffen. Am Rheinfall kamen dann sogar erste Sonnenstrahlen zum Vorschein und wir konnten die Aussicht auf den Rheinfall geniessen und das Touristentreiben beobachten.

Die letzten Jahre wurde die Verpflegung unten am Rheinfallbecken zunehmend schwieriger. Bei einigen Restaurants waren wir Velofahrer nicht willkommen und andere boten Jahr für Jahr ein schlechteres und teureres Angebot – scheinbar nur auf Touristen ausgerichtet.

Dass wir dieses Jahr etwas oberhalb vom Rheinfall in Neuhausen in Heidy’s Hüttli bei Shpejtim und Duschi einkehren durften, war ein Glückstreffer. Die freundlichen Wirtsleute verwöhnten uns mit feiner Pasta, sodass dann auch der zweite Teil der Velostrecke retour nach Sulz in Angriff genommen werden konnte.

Der nächste Karfreitag ist am 18. April 2025.

Klassiker Tour an den Rheinfall am Karfreitag 2024 Read More »

Die ersten 1000 gemeinsamen Tourenkilometer sind erreicht

Am vergangenen Sonntag 3. März sind die Hobbyfahrer vom RV Sulz und Freunde mit den Sonntagstouren wieder in die Rennvelo Saison gestartet. Die Teilnehmer sind dabei nicht nur vom RV Sulz, sondern es kommen auch Rennvelo Kollegen und Kolleginnen aus der Umgebung mit. Mit fünf Teilnehmern bei der ersten Tour und dann sogar 12 bei der zweiten am Sonntag 10. März haben wir bereits schon die ersten gemeinsamen 1000 km errreicht!

Das Tourenprogramm 2024 beinhaltet wiederum abwechslungsreiche Ausfahrten, welche jeweils immer Sonntags um 08:30 Uhr beim eh. Laden in Bütz starten. Auf der Seite https://touren.rvsulz.ch/ ist jede der Touren aufgelistet und man kann sich für den wöchentlichen Reminder zur nächsten Tour registrieren.

Neue Tourenfahrerinnen und Fahrer sind jederzeit und ohne Voranmeldung willkommen – Abfahrt 08:30 Uhr.

Das sind die Klassiker und Highlights 2024

Natürlich freuen wir uns alle schon auf die anstehenden bei den Tourenfahrern sehr beliebten Klassiker-Touren, wie z.B. die Tour an den Rheinfall am Karfreitag 29. März. Weiter geht es mit der Tour um den Hallwilersee am Auffahrtsdonnerstag 9. Mai oder der Tour um den Zugersee am Pfingstmontag 20. Mai.

Am Sonntag 16. Juni steht mit der Tagespassfahrt über den Chasseral das Highlight der diesjährigen Sonntagstouren an. Dort wird ein Begleitbus mit dabei sein, denn die Strecke von Sulz über Basel-Delemont-Chasseral-Biel-Solothurn-Brugg-Sulz ist circa. 280 km lang.

Relive der Sonntagstour vom 10. März 2024

Die ersten 1000 gemeinsamen Tourenkilometer sind erreicht Read More »

Anmeldung zu den Veloferien vom 4.-11.5.2024 in Cesenatico

Liebe Radsportfreunde


Herzlich Willkommen zur Velowoche 2024 mit dem RV Helvetia Sulz.


Nachdem wir im vergangenen Jahr wieder voller Elan die beliebten Veloferien gestartet haben, freuen wir uns, die Reise für 2024 erneut zu organisieren.
Diese führt uns wieder an die herrliche Adriaküste. Bei tollen Ausfahrten an der Küste entlang oder in das Hinterland kann die Umgebung mit vielen Sehenswürdigkeiten
genossen werden. Die Gegend bietet ambitionierten Fahrern ideale Trainingsmöglichkeiten in einem tollen Umfeld für Aktivferien. Wir möchten wieder Touren in
verschiedenen Stärkeklassen anbieten.


Selbstverständlich ist auch an die Hobby-Fahrerinnen und Fahrer gedacht. Viele Orte laden zum Bummeln oder Einkaufen ein. Die nähere Umgebung kann mit dem Velo
oder auch zu Fuss erkundet werden und der schöne Sandstrand lädt zu einem erholsamen Sonnenbad ein.


Das Hotel Savoia bietet ein freundliches, komfortables Ambiente. Die erstklassige Küche präsentiert sich am Abend durch das vielseitige Salat/Vorspeisenbuffet, eine
Auswahl zwischen 3 Menüs (Fleisch, Fisch oder vegetarisch) und einem Dessert. Ein Garant für gesunde Veloferien


Nachdem in den vergangenen Jahren die Busabfahrt jeweils am Freitag Abend kurz vor Mitternacht erfolgte und dies durchwegs positiv beurteilt wurde, werden wir auch
2024 wieder eine Nachtfahrt anbieten.

Der Preis für eine Woche mit Halbpension, geführten Radtouren, Busreise und
Velotransport in einem modernen, bestens ausgerüsteten Velo-Anhänger beträgt:
Doppelzimmer: Fr. 650.– pro Person
Einzelzimmer: Fr. 750.– (beschränkt erhältlich, nach Anmeldungseingang)

Velo und Gepäckverlad ist auf dem Turnhallenplatz in Sulz am späten Freitagabend. Autos können dort kostenlos geparkt werden. Über den genauen Abfahrtszeitpunkt
informieren wir später.


Anmeldungen ab sofort, spätestens bis 10. März 2024 an Sonja und Kurt Bräm, per e-Mail – veloferien.rvsulz@gmail.com oder über unsere Internetseite www.veloferien.jimdofree.com.


Platzwünsche im Bus bitte bei der Anmeldung angeben – werden nach Anmeldungseingang vergeben.


Der Transport der Fahrräder ist durch das Carunternehmen nicht mehr versichert und liegt somit in der Verantwortung des einzelnen Teilnehmers.

Anmeldung zu den Veloferien vom 4.-11.5.2024 in Cesenatico Read More »

Splügen-Maloja-Julier an einem Tag mit dem Velo

Von der Idee bis zur Umsetzung

SULZ. Wohin die nächste Tour der Hobbyfahrer und Breitensportler vom RV Sulz gehen soll war zuerst nicht ganz klar. Es sollte eine schöne Fahrstrecke und Gegend sein und in einem Tag zu absolvieren sein. Fündig wurden die Rennvelofahrer aus dem Fricktal in Graubünden.

Vier Hobbysportler vom RV Sulz waren bei mildem Septemberwetter ganz früh am Morgen so einer speziellen Tagestour aufgebrochen. Der Plan war, ab Thusis die Runde über die drei Pässe Splügen, Maloja, Julier und dann retour nach Thusis zu fahren.

Gestartet wurde um 08:30 Uhr in Thusis, wo die Strasse sich zuerst durch das enge Tal der Viamala Schlucht dem Hinterrhein entlang bis zum Dorf Splügen schlängelte. Dort stand der Erste der insgesamt drei langen Passanstiege hoch bis zum Splügenpass auf 2114m an. Die relativ schmale aber gut asphaltierte Strasse war glücklicherweise wenig befahren, sodass die Velofahrer auch die schöne Berglandschaft in vollen Zügen geniessen konnten. Nach dem ersten Gipfel wartete schon die erste Abfahrt zur italienischen Stadt Chiavenna hinunter auf 325m, wobei die Kurven der Passstrasse nummeriert und mit Schilden beschriftet waren – deren 50 konnten gezählt werden.

Um sich von den ersten Strapazen gut erholen zu können wurde ein Mittaghalt in einem typisch italientischen Grotto etwas oberhalb von Chiavenna eingelegt. Gestärkt ging die Weiterfahrt in Richtung Schweizer Grenze das Bergell hoch – glücklicherweise nicht alles steile sondern ab und zu auch flächere Abschnitte. Die Serpentinen am Ende vom Malojapass wurden dann Kurve für Kurve, Abschnitt für Abschnitt erklommen, bis die Höhe von 1815m auf dem Oberengadiner Hochplateau erreicht war.

Ein kurzer z’Vieri Snack musste als Stärkung für den letzten Abschnitt reichen. Der Wind entlang der Oberengadiner Seen war für einmal auf der Seite der “guten” Seite für die Velofahrer – zwar im Rücken. Zu schnell war der flache Streckenabschnitt wieder vorbei und der letzte grosse Anstieg zum Julierpass konnte in Angriff genommen werden. Oben auf 2284m angekommen war dann die Freude gross, da nur noch die Abfahrt nach Thusis bevorstand. Auch diese hatte ihre Tücken, denn langsam begann die sich Sonne zu senken. Schlussendlich wurde Thusis um 19:30 Uhr genau 10 Stunden nach der Abfahrt und gerade rechtzeitig vor dem eindunkeln erreicht.

Das Fazit nach rund 4000 Höhenmetern, 170 km und 10 Stunden Velofahrt war für die vier Teilnehmenden klar: Hart, machbar, genial und toll, es zusammen mit den Vereinskameraden erleben zu dürfen.

Splügen-Maloja-Julier an einem Tag mit dem Velo Read More »

RV Sulz Hobbyfahrer besuchen die TdF Etappe zum Le Markstein im Elsass

Die Tour ist das Velorennen schlechthin und am Samstag 22. Juli 2023 fand die 20. Etappe ganz in der Nähe der Schweizer Grenze statt. Diese Region ist den Hobbyfahrern und Fahrerinnen vom RV Helvetia Sulz nicht unbekannt – so haben wir ja im Vorjahr eine Tagestour über den Le Markstein / Grand Ballon gemacht. Acht Veloclubler wollten sich dieses Erreignis nicht entgehen lassen, um machten sich um 9 Uhr von Sulz aus mit dem Vereinsbus auf den Weg in Richtung Elsass. Mit dabei waren natürlich die Rennvelos und ausreichend Verpflegung in der Trikottasche oder im Rucksack, denn an einer TdF Etappe ist schon Stunden vor der Renndurchfahrt in einem Kilometer weiten Umkreis an kein Durchkommen mit dem Auto zu denken.

Nach ungefähr einer Stunde Fahrt konnten wir in Guebwiller am Fusse vom Le Markstein parkieren und uns in die Velosättel schwingen. Über ein ca. 45 km lange Anfahrtstrecke „um die Berge herum“ starteten wir die gemütliche Anfahrt durch die romantischen Rebberge des Elsass. Nach einem ersten kleinen Berg erreichten wir die Tour Strecke in Munster, wo vier Stunden vor dem Rennen bereits fast kein Durchkommen mehr möglich war. Jedoch konnten wir die Strecke rasch wieder verlassen und unsere Anfrahrt nach Sondernach, zum Fusse vom letzten Berganstieg zum Col du Platzerwasel, fortsetzen. Der ca. 7 km lange Anstieg zum Platzerwasel mit durchschnittlich 8 % Steigung bewältigten wir in unserem Hobbyfahrer Tempo. Die Atmosphäre war eindrücklich, wie ein grosses undendlich langes Volksfest kombiniert mit einem Slow-Up! Speziell zu erwähnen waren die vielen Fans vom Lokalmatador Thibaut Pinot, welche ihr Idol zu seinem Karriereende bejubelten. Bei der 1 km Marke vor dem Bergpreis des Col du Platzerwasel parkierten wir unsere Velos und konnten bald die Karavane empfangen. Etwas später kam die Durchfahrt der Fahrer, alles in kleinen Gruppen aber gefühlt doppelt so schnell wie wir zuvor von Berg hochradelten.

Das Rennen war zwar relativ schnell vorbei, unser Erlebnis aber noch nicht. Nun bewegten sich die Massen je hälftig in Richtung Ziel am Le Markstein oder Talwärts nach Sondernach. Das Durchkommen war schwierig, musste man doch immer auf die vielen Velofahrer und Fussgänger um sich herum acht geben. Angekommen am Zielort auf dem Le Markstein war bereits der Abbau vom Zielgebiet im Gange. Wir entschieden uns für die Abahrt ins Tal in Richtung Guebwiller, wo wir den Bus parkiert hatten. Dort angekommen gönnten wir uns in einem typischen Elsässer Restaurant ein feines gemeinsames z’Nachtessen, bevor wir die Heimfahrt mit dem Vereinsbus antraten.

RV Sulz Hobbyfahrer besuchen die TdF Etappe zum Le Markstein im Elsass Read More »

Pässefahrt Sulz-Pragelpass-Sulz bei sommerlichen Temperaturen

Text von Roger Kalt, Bilder: Diverse

Nach der letzten Pässefahrt in die Region Glarus wo es im Jahr 2021 bei kaltem Regenwetter über den Klausenpass ging war die diesjährige Tour ein Sommerhighlight bei warmen Temperaturen. Die Tour wurde von unserem Präsidenten Lukas Zumsteg hervorrangend organisiert. Gestartet wurde zu viert um 06:00 Uhr beim Turnhallenplatz in Sulz, wo das Ersatzgepäck und Verpflegung in den Vereinsbus eingeladen werden konnte. Nach Bezwingen der Ampfernhöhe waren die ersten ca. 100 km bis nach Netstal flach. Unterwegs kamen noch zwei Vereinsmitglieder hinzu, sodass nebst dem Chauffeur vom Begleitbus sechs Velofahrer miteinander unterwegs waren.

In Netstal gab es einen verdienten Znünihalt, bevor dann der Anstieg zum Klöntalersee und zum Pragelpass in Angriff genommen werden konnte. An Wochenende ist die Passstrasse für den motorisierten Verkehr gesperrt, ein Plus für uns Velofahrer. Jedoch musste natürlich auch unser Begleitbus den Umweg über Einsiedeln / Sattel nehmen um zum Mittaghalt nach Moutathal zu gelangen.

Wieder gestärkt ging die Tour weiter nach Brunnen/SZ und am Vierwaldstättersee entlang bis nach Weggis. Nachdem wie bei bester Aussicht, bester Musik ein erfrischendes Getränk oder Glacé genossen hatten gönnten sich die einen beim Mätteli Strandbad in Hertenstein einen erfrischenden Sprung in den klaren Vierwaldstättersee, während die restlichen noch frischen Velofahrer die letzte Etappe retour über das Reusstal nach Brugg und wieder über die Ampfern mit dem Velo bewältigen.

Es waren 250 tolle Tour-de-Suisse Kilometer die wir zusammen erlebt hatten.

Pässefahrt Sulz-Pragelpass-Sulz bei sommerlichen Temperaturen Read More »

Sulzer Hobbyfahrer fuhren wegen Wintersperre gleich zwei Pässe an einem Tag

Text von Lukas Zumsteg

Am vergangen Wochenende unternahmen 14 Hobbyfahrer des Radfahrervereins „Helvetia“ Sulz ihre Dreitagestour. Von Sulz aus gestartet führte die erste Etappe via Rothrist und Huttwil über die Lüderenalp nach Thun. In der zweiten Etappe wurde von Thun nach Altdorf geradelt. Da der Sustenpass noch Wintersperre hatte, fuhren die Rennvelofahrer via Meiringen über den Grimsel- und Furkapass. Die 26.4 km lange Steigung von Innertkirchen hoch zum Grimselpass hatten es in sich. Vorbei an noch vielen Schneefeldern wurde in rund zwei Stunden Bergfahrt die Passhöhe erreicht, wo sich alle warm einkleideten und Mittagshalt im Restaurant machten. In rasanter Fahrt ging es auf Walliser Boden hinunter nach Gletsch, von wo aus mit dem Furkapass die zweite Steigung wartete. Mit einer Höhe von 2436 m.ü.M. stellte dieser den höchstgelegenen Punkt der diesjährigen Tour dar. Die lange Abfahrt hinunter nach Andermatt und durch die Schöllenen war ein Genuss – genauso wie das feine Nachtessen am Etappenzielort in Altdorf. Statt der kühlen Bergluft dominierte auf der dritten Etappe von Altdorf via Lauerzer- und Zugersee nach Bremgarten und zurück nach Sulz die Hitze. Etwas müde jedoch voller toller Eindrücke der durchfahrenen Landschaften kamen die Rennradfahrer zu Hause an. Viel wichtiger als 8 durchfahrene Kantone oder die Totaldistanz von über 400 km welche in drei Tagen zurückgelegt wurde war den Sportlern der Spass und die geselligen Momente miteinander. Diese sind der Nährboden für weitere gemeinsame Vereinsaktivitäten sowie für die Planung der nächsten Dreitagestour im 2024.

Sulzer Hobbyfahrer fuhren wegen Wintersperre gleich zwei Pässe an einem Tag Read More »

Der frische Aargauer Meister Cyrill Steinacher gewinnt auch das Vereinsbergrennen

Text von Lukas Zumsteg

Der Radfahrerverein „Helvetia“ Sulz hat zusammen mit dem eingeladenen Nachbarsverein VMC Gansingen nach den besten vereinsinternen Bergfahrern gesucht. Bei tollem Sommerwetter wurde in zwei Kategorien gestartet. Das Feld der Aktiven Rennfahrer und Hobbyfahrer/Innen startete in Rheinsulz talaufwärts nach Sulz und hoch zum Weiler Schlatt. Dabei mussten auf 4.1 km Distanz 214 Höhenmeter überwunden werden. Bereits kurz nach dem Start attackierte Jonas Stäuble und machte
das Rennen von Beginn weg schnell. Nach dem Abzweiger von Bütz in Richtung Schlatt selektioniert die Schlussteigung, spittete das Fahrerfeld auf. Der Tagessieg musste dennoch mit einem Schlusssprint unter dem Sulzer Cyrill Steinacher und dem Gansinger Nicola Zumsteg ausgefochten werden. Dabei erwies sich der in der Vorwoche als neuer Aargauer Strassenrennradmeister ausgezeichnete Steinacher als der Endschnellere und sicherte sich mit einer Fahrzeit von exakt 10:00 Minuten den Tagessieg. Nach dem zweitplatzierten Zumsteg erreichte Louis Munk den dritten Rang.


Bei den Jungradlern, welche jeweils ab Bütz starten, Gewann der U11 Fahrer Leandro Flückiger vor Theo Hellriegel und Henrik Held. Alle Fahrer liessen sich auf Schlatt von Vereins- und Familienmitgliedern an der Strecke motivieren und konnten direkt anschliessend den Rennabend bei einem kleinen Umtrunk und schönem Sonnenuntergang gemeinsam geniessen.

Bilder:
1) Sieger der Aktiven: Cyrill Steinacher vor Nicola Zumsteg und Louis Munk
2) Sieger der Jungradler: Leandro Flückiger vor Theo Hellriegel und Henrik Held

Der frische Aargauer Meister Cyrill Steinacher gewinnt auch das Vereinsbergrennen Read More »

Nach oben scrollen